Schokoladenbabka

Sonntag, August 27, 2017


Draußen regnet es ununterbrochen, obwohl es August ist und wir an der Ostsee sind und eigentlich viel mehr Strand eingeplant hatten.
Da das Wetter eher Herbst sagt, stehen wir in der Küche und machen Hefezopf mit Schokolade nach einem jüdischen Rezept. Und weil ich davon so begeistert war, gibt es davon sogar Bilder. Zumindest von vor dem Backen.

Teig
:
600gr Mehl
1 Würfel Hefe
Salz
Zucker
3 Eier
100 g Butter

Hefe in 200ml warmen Wasser zerbröseln und mit 1 EL Zucker auflösen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. In einer großen Schüssel ca. 600 g Mehl mit den Eiern, 100 g Zucker und der zimmerwarmen Butter sowie einem Teelöffel Salz und dem Hefewasser verkneten. Ich finde, das geht am besten mit den Händen. Falls der Teig zu feucht ist , mehr Mehl dazugeben. Der Teig sollte dann mit einem Geschirrtuch abgedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen, zum Beispiel bei 30 Grad im Ofen.

Für die Schokomasse:
2 Tafeln Schokolade
40 gr Butter
2 TL Kakao
100 g Zucker
Die Zutaten für die Schokomasse in einem Topf bei niedriger Temperatur schmelzen.

Dann den Teig ausrollen, mit der Schokoladenmasse bestreichen, einrollen, mit einem Messer der Länge nach halbieren und zu einem Zopf flechten. Hier gibts ein gutes Bild dazu . Am besten in einer Kastenform backen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und rein damit. Circa 1 Stunde backen.
Wir sitzen zwar im Haus, aber der Babkaduft ist überall und deswegen ist der Urlaub ziemlich gut.
Übrigens:
„Babka“ heißt auf polnisch „Großmutter“ aber auch „Napfkuchen“, weil die Form des Napfkuchens optisch an den Faltenrock der Großmutter erinnert.
Jedenfalls ist der Babka mit den osteuropäischen Juden nach Amerika ausgewandert, wo er sich dann allmählich zur Zubereitung eines meist mit Schokolade gefüllten Hefezopfes entwickelt hat. - von eat-this.org

Andere Posts

0 comments

Blog Archive

Quote

“People sometimes say that the way things happen in the movies is unreal, but actually, it's the way things happen to you in life that's unreal. The movies make emotions look strong and real, whereas when things really do happen to you, it's like you're watching television -- you don't feel anything.” - Andy Warhol